Von Kapstadt nach Windhoek

Angekommen in Kapstadt galt es erst einmal für Hano eine ordentliche Bleibe zu finden.

Da es in Kapstadt selbst keine Campingplätze gibt, mussten wir etwas suchen, was nicht zu weit von der Stadt entfernt und gleichzeitig ein sicherer Stellplatz für Hano ist.

Das Glück war wieder mit unsZwinkerndes Smiley!: 15 km und mit direktem Metroanschluss in die City wurden wir in kürzester Zeit fündig.

Der Garten der “Riverlodge Backpackers” stellte sich als idealer Platz für Hano und uns heraus.

Am nächsten Tag erwartete uns ein beschwerlicher Aufstieg in praller Sonne und ohne jeglichen Windstoß auf das Wahrzeichen Kapstadts: Der Tafelberg.

SAM_3390

Nach ca. 5 Stunden schwitzen und ein paar Flüchen aus meinem Fluchfundus weniger, erreichten wir endlich das Plateau und wurden mit einem atemberaubenden Blick auf Kapstadt für den beschwerlichen Aufstieg belohnt. Wehe dem wäre nicht so gewesenSmiley

Die nächsten Tage erkundeten wir unsere Traumstadt und mussten feststellen, dass sich seit unserem letzten Besuch vor 5 Jahren nicht viel verändert hatte.

DSC_1221

Blog 2  Blog 

DSC_1224  DSC_1236  DSC_1253  DSC_1251

DSC_1258  DSC_1298

DSC_1246  DSC_1278

Nach erlebnisreichen 3 Tagen, verließen wir schweren Herzens die Stadt und verbrachten weitere 3 sehr schöne Tage in Kommetje, einem Küstenort ca. 30 km südlich von Kapstadt entfernt.

DSC_1270  DSC_1289

DSC_1311  DSC_1299

DSC_1314

Die darauffolgenden Tage führten uns über die Cederberge nördlich von Kapstadt, unweit der namibischen Grenze. Was für eine unglaublich schöne Region und somit für uns eine traumhaft schöne Fahrtstrecke.

Blog 8  Blog 3

DSC_1239  DSC_1244

DSC_1242  DSC_1335

DSC_1330  DSC_1400

Bevor wir die Grenze zu Namibia erreichten, genossen wir im “Cederberg Oasis Camp” in Mitten Orangenhainen und umgeben von den Cederbergen die letzten Tage in Südafrika.

Blog 4  DSC_1238

DSC_1213   DSC_1240

Am 26.10. erreichten wir die Grenze zu Namibia.

Allerdings konnten wir uns einfach nicht von Südafrika trennen und somit verweilten wir noch weitere 3 Tage auf südafrikanischem Boden und fanden uns im “Fiddlers Creek” direkt am Orange River gelegen ein.

Dort bescherten uns die Hunde des Camps ein freundliches Willkommen und passten die nächsten Tage Tag und Nacht auf uns auf! Gute Wachhunde!

DSC_1349  DSC_1377

Am 29.10. war es soweit und wir passierten die Grenze zu Namibia. Wow, was für ein Kontrast zu unserem geliebten Südafrika! Namibia ist im Vergleich extrem trocken und sehr dünn besiedelt für die Größe, die dieses Land aufweist. (2 Millionen Einwohner bei einer Größe von 800.000 qkm)!

DSC_1317  DSC_1326

DSC_1294  DSC_1467

DSC_1711  DSC_1710

DSC_1500  DSC_0001

Diese karge Landschaft, gepaart mit der unendlichen Weite sind anfangs etwas gewöhnungsbedürftig.

Jedoch einmal daran gewöhnt, einfach nur unfassbar schön.

Unser erster Stopp auf namibischen Boden war in Ai-Ais mit seinen heißen Quellen. Hier gönnten wir uns einen Tag Wellness.

Am darauffolgenden Tag brachen wir um 7 Uhr morgens in Richtung Fish River Canyon auf.

Mit seinen 160 km Länge und einer Weite von bis zu 27 km, gehört der Fish River Canyon zu einem der größten Naturwunder Afrikas.

Das Einzige, was die Stille an diesem Ort durchbricht ist der Wind, der im Ohr rauscht. nach diesem schönen Erlebnis suchten wir uns abends ein Fleckchen im Busch, wo wir zum ersten Mal in Afrika wild campierten.

DSC_1530  DSC_1531

Wir versteckten unseren Hano hinter Büschen und umgeben von Bergen, sodass man uns von der Straße aus nicht mehr sehen konnte. Da wir keine Erfahrung mit “Wild camping” hatten, war uns anfangs etwas mulmig zu mute.

Um eine Erfahrung reicher, brachen wir nach dem morgendlichen Auto-Check up auf in Richtung Tirasgebirge. Die Fahrt durch dieses Gebirge ist ein wahres Highlight. Die Wüste Namib zur einen Seite und zur anderen das Gebirge. Und dazwischen pures weites Land und ein Himmel so unfassbar blau. Gegen Nachmittag erreichten wir unsere Unterkunft. das Namtib Biosphere Reserve. Dort wurden wir mit einem traumhaft schönen Blick auf die Namib und seinem weiten Dünenmeer beschenkt. Wir verweilten  2 Tage ehe es weiter in Richtung Sesriem / Sossusvlei zu den roten Dünen ging.

DSC_1657  Blog 7 

DSC_1668  DSC_1609

DSC_1589 

Nach 250 km purer Schotterpiste und dadurch ein paar Nerven weniger, erreichten wir endlich das Gate zu einer der größten Touristenattraktionen Namibias -Sossusvlei-.

Wo wir sonst nur vereinzelt Menschen auf unserer Strecke antrafen, waren wir hier mit dem kompletten Gegenteil konfrontiert. MENSCHEN soweit das Auge reicht!

Das Park Permit zur Besichtigung der Dünen in der Tasche, stellten wir Hano auf den uns zugewiesenen Platz und erholten uns bei einer kühlen Cola von der anstrengenden Fahrt.

Um 4 Uhr morgens am darauffolgenden Tag wurden wir unsanft von unserem Wecker geweckt! Irgendwer hat den Weckton umgestellt!! Da wir nicht nur die Dünen sehen wollten, sondern auch, wie diese vom Sonnenaufgang in Rot getaucht werden, gab es diesmal auch keine Schlummerfunktion für uns!

Um 5.15 Uhr wurde dann das Gate geöffnet und wir und eine riesen Wagenkollone hinter uns machten uns zu den 60 km entfernten Dünen auf.

10 Minuten bevor die Sonnenstrahlen die Dünen zum glühen bringen kamen auch wir, als Schlusslichter der Autokolonne am Parkplatz der “Dune 45” an. (Hano kann eben nicht schneller als seine 70 km/h fahren)

Mit der Kamera im Gepäck stiefelten wir die ca. 300 m hohe Düne hinauf.

Als der erste Sonnenstrahl die Düne traf, saßen wir nach Atem ringend (wir gingen etwas schneller, da wir nicht mehr viel Zeit zum Sonnenaufgang hatten) auf der Düne und genossen das unfassbar schöne Natur-Spektakel. Die Dünen glühten rot und wir saßen einfach nur staunend auf der Düne und waren dankbar und glücklich zugleich, dies erleben zu dürfen.

DSC_0003  DSC_0024  DSC_0067

DSC_0033  DSC_0081

Wir verbrachten den gesamten Vormittag bei den Dünen ehe es für uns gegen 13 Uhr in Richtung Namib Naukluft Park ging.

Dort verbrachten wir eine Nacht und machten uns am nächsten Tag auf den Weg nach Windhoek.

Advertisements
Categories: Uncategorized | 11 Comments

Post navigation

11 thoughts on “Von Kapstadt nach Windhoek

  1. Anna

    Lieber Chri und liebste Estelle, es macht viel Spass euch zu folgen.Freue mich auf jedes weitere Foto und euer Erzählungen. Was für eine Abenteuer! Passt weiterhin gut auf euch drei auf 😉 Grosse Umarmung, Anna.

  2. Krikro

    Supercool!

  3. Steffi würde ja schon alleine wegen des “Elefanten” runter nach Kapstadt kommen.
    Wir bewundern Eure Tour so dermaßen, dass wir uns schon überlegt haben fette Offroad-Schlappen auf den Caddy zu basteln, ihn höher zu legen und mit nem 1000 Liter Dachtank ebenfalls nach Afrika zu fahren.

    Wünsche Euch auf jeden Fall noch ne super Zeit und bis die Tage.

    Frank + Steffi

  4. Ines

    Lieber Chris, liebe Estelle.
    Hatte gerade viel Spass beim Lesen & bin ein bissel neidisch.
    Wünsche Euch weiterhin viel Spass und eine spannende Zeit.
    Viele Grüße Ines

  5. Johannes

    Moin Christian und Estelle,

    sieht echt super aus, ich freu mich auf weitere Berichte!

    Ihr könnt ja nebenbei mal rausfinden, ob “Mulumba” wirklich ein afrikanisches Getränk ist.

  6. Lisa

    Hallo Ihr beiden!

    Da sind wir wieder im kalten Deutschland angekommen, nach Etosha, Caprivi, Vic- Falls jetzt plötzlich Nebelschwadenbilder und Schnee (oder zumindest fast)! Das war vor 1 Woche noch unvorstellbar!!!!
    Wir hoffen, Euch gehts gut! Meldet Euch mal, wenn es Internet gibt 🙂
    meine Mail- Adresse ist lisairion@googlemail.com

    Liebe Grüße, Lisa + Kathi

  7. Excellent web site. A lot of useful information here.

    I am sending it to several pals ans also sharing in delicious.
    And certainly, thanks for your effort!

  8. Hello to every , since I am actually keen of reading this web site’s post to be updated on a
    regular basis. It includes fastidious information.

  9. Awesome article.

  10. Hurrah, that’s what I was exploring for, what a information! existing here at this web site, thanks admin of this
    web site.

  11. I see you don’t monetize your website, don’t waste your traffic, you can earn extra bucks every month because you’ve got high
    quality content. If you want to know how to make extra $$$, search for:
    Boorfe’s tips best adsense alternative

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: