Die letzten Tage in Namibia / Caprivi-Streifen und Mamili Nationalpark

Vollgepackt mit vielen Tierbegegnungen im Etosha-Nationalpark, machten wir uns auf den Weg über Tsumeb und den Caprivistreifen  zu den Popa-Falls und den Mamili-Nationalpark.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Tsumeb reisten wir weiter zu unserer nächsten Station, den Popa-Falls. Dem Namen zu urteilen, erwarteten wir beeindruckende Wasserfälle, jedoch mussten wir uns lediglich mit einer Ansammlung von Stromschnellen des Okavango-Flusses zufrieden geben. Dies waren also die Popa-Falls! Wenn nicht ganz so beeindruckend, war es dennoch sehr schön.

DSC_0270   DSC_0280

DSC_0291 

Am nächsten Tag reisten wir weiter in Richung Mamili-Nationalpark. Dieser Nationalpark gilt inoffiziell als Pendant zum weltberühmten Chobe- Nationalpark in Botswana. Er ist leider nicht so bekannt und dementsprechend wird er eher selten besucht. Hinzukommt, dass dieser Park regelmäßig Ziel von Wilderern ist, die den Wildbestand drastisch dezimieren. Das viele Geld, welches für das Horn eines Nashorns oder die Zähne eines Elefanten winkt, ist einfach zu verlockend. Des Weiteren kommen die schlechten Straßen des Parks hinzu, welche ausschließlich für 4×4 Fahrzeuge geeignet sind.

DSC_0328 

Kurz vor Parkeintritt gab es eine traumhaft am Kwando-Fluss gelegene Community-Campsite, auf der wir für die nächsten 3 Tage bleiben sollten.

DSC_0361  DSC_0420

                                   DSC_0377  

DSC_0392                                                                              

Da uns mitgeteilt wurde, dass der Park während der Regenzeit (Dezember-März) zum Größtenteil gesperrt bzw. nicht passierbar ist, entschlossen wir uns länger auf der Campsite zu bleiben und dafür nicht in den Park zu fahren. Da die meisten Tiere schon weitergezgen sind, hätten wir auch wenig Chancen gehabt beeindruckende Tierbeobachtungen zu erleben.

Da wir keinen Gamedrive machten, entschlossen wir uns die Gegend ein wenig per Fuß zu erkunden. Natürlich nur mit Absprache mit dem dortigen Ranger, der uns versicherte, dass ein “kleiner” Spaziergang im Busch eigentlich! unbedenklich ist. Unsere Ausbeute für den Tag: Wildschweine und ein Skelett eines Hippos! da wars! Ach so, und natürlich ein schöner Spaziergang in der prallen Sonne Afrikas!

Nach 3 herrlich entspannten Tagen machten wir uns weiter auf den Weg in Richtung Katima Mulilo, 4 km vom Grenzübergang nach Sambia entfernt. In Katima angekommen, stockten wir unsere Essensvorräte in dem gutsortierten Shop für die nächsten Wochen auf und machten uns danach auf in Richtung Unterkunft, direkt am Zambesi gelegen. Am nächsten Tag passierten wir auch schon die Grenze zu Sambia.

Advertisements
Categories: Uncategorized | 2 Comments

Post navigation

2 thoughts on “Die letzten Tage in Namibia / Caprivi-Streifen und Mamili Nationalpark

  1. Anonymous

    ich reise mit Euch- wunderschöne Berichte, wir haben vor 3 Jahren the big 5 gesehen, also weiterhin good luck and enjoy your holidays. Liebe Grüße von Hans u. Marian aus Rosenheim.

  2. Unglaublich: Vom Buschschrauber Kurs in den Busch. Alles Gute von den OVERCROSSIS.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: